Home
RSS Feed

Wir backen uns eine Trainerentlassung

Lust auf eine herzhafte Trainerentlassung? Dann habe ich hier das richtige Rezept für Sie:

Den Zvonimir-Soldo-Rausschmiss

© flobox

© flobox

Man nehme einen Topf, der mit folgenden Grundzutaten befüllt wird: durchschnittlicher Kader, traditionsreicher Verein mit chronischer Erfolglosigkeit in der jüngeren Vergangenheit, überzogene Erwartungen des Umfelds und hysterische Medienlandschaft.

Dann nehme man einen Starspieler, der seinen Trainer öffentlich kritisiert, füge einen alternden Torhüter hinzu, der erst entscheidend patzt und sich dann freiwillig aus dem Kader streichen lässt, verrühre das Ganze mit einer veritablen Ergebniskrise, streue eine Prise Unbeliebtheit des Trainers bei Fans und Medien darüber und hebe schließlich noch vorsichtig ein Flutlicht-Heimspiel unter, zu dem der Tabellenzweite als furios aufspielender Gegner erscheint, schiebe alles in den Ofen und lasse es bei 220 Grad Celsius köcheln.

Nach 90 Minuten ist der Ofen dann aus. Sie erhalten eine noch schön saftige Niederlage und einen knusprig gerösteten Trainer, der spätestens bis zum Sonntag vertilgt sein sollte.

Wohl bekomm’s!

Stadion-Wurst - Das Fußball-Blog

5 Portionen Senf

Andre  on October 16th, 2010

Wenn Soldo nach so einer Entlassung entlassen wird, weiß ich auch nicht. Die Mannschaft hat nach ihren Kräften gekämpft und gut gespielt. Sicherlich kann man nicht mit dem BVB mithalten, aber dafür war es ein Lichtblick. Wichtig werden die nächsten Spiele werden. Da muss man die Ernte einfahren… danach dürfte erst über Soldo gesprochen werden.

Hennes  on October 18th, 2010

…nach einer Entlassung entlassen? ;-) Klingt lustig, aber schon klar, was Du meinst.

Eigentlich gebe ich Dir ja recht. Die Leistung gegen Dortmund stimmte und gegen die Mannschaft der Stunde kann man verlieren. Dennoch habe ich nie das Gefühl, dass die Mannschaft mal nahe ans Optimum rankommt. St. Pauli ist individuell sicher nicht stärker besetzt, aber da machen Leidenschaft, Temageist, Aufopferungsbereitschaft sowie ein klares und dem Gegner angemessenes System den Unterschied aus. Die Hamburger gewinnen dann, wie jetzt gegen Nürnberg, solche Spiele, die man als potentieller Abstiegskandidat gewinnen muss.

Der EffZeh tut das nicht. Auch, weil der Trainer es nicht schafft, dem Team jene oben genannten vier Faktoren erfolgreich zu vermitteln.

KOENIPA  on October 19th, 2010

auf diese idee, kann auch nur der fc kommen: lese gerade “was läuft da mit doll”…viel glück, kann ich da nur sagen…

Hennes  on October 19th, 2010

Nicht umsonst habe ich auf die “Verlockung vom Bosporus” aufmerksam gemacht.

Ist echt witzig, wie vorhersehbar die Mechanismen des Fußballgeschäfts immer wieder greifen:

Uh, Thomas Doll ist zu haben – das ist doch jener Trainer, der in Hamburg entlassen wurde, Dortmund vor die Wand gefahren hat und bei einem unausprechlichen türkischen Verein keinen Erfolg hatte. Ui, den MÜSSEN wir verpflichten!!!

Sehr sonderbar…

SirTakyi und Shefki Kuqi  on October 20th, 2010

…einer alten Hausfrauenweisheit zufolge wird der Trainer am Ende noch knuspriger, wenn man seine “Schicksalsbackform” zuvor ordentlich mit einem unterdurchschnittlichen Management ausfettet…dieses Geheimrezept wird unter Kölner Hausfrauen seit Jahrzehnten gepflegt und von Generation zu Generation tradiert. Man munkelt, ursprünglich seit dem Verschwinden der Häßler-Millionen…dem FC trotzdem alles Gute!

Gib Deinen Senf dazu!