Home
RSS Feed

Fußball ist nicht gleich Fußball

© Miss X

© Miss X

Morgen startet die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen. Da sie in diesem Jahr in Deutschland stattfindet, nehmen auch Menschen aus meinem Umfeld davon Notiz, die sich sonst überhaupt nicht für Fußball interessieren. Da sie in mir einen Menschen sehen, der sich im Gegensatz zu ihnen sehr für Fußball interessiert, setzten sie stillschweigend voraus, dass ich vor Aufregung und Vorfreude schon ganz hibbelig bin.

Wenn ich dann jedoch wahrheitsgemäß erwidere, dass mich die ganze WM höchstens am Rande interessiert, ernte ich Unverständis und unausgesprochene Vorwürfe, ich sei ja doch ein kleiner Chauvinist. Dem Hype wiederspricht man schließlich nicht ungestraft.

Nur um das hier hochoffiziell mal festzuhalten: Ich habe nichts gegen Frauenfußball. Die paar Spiele, die ich bislang gesehen habe, waren nett anzuschauen, keine Frage. Allein, mir fehlt das Interesse.

Das mag für Außenstehende schwer zu verstehen sein, aber Fußball ist eben nicht gleich Fußball. Auch wenn ich montagabends gebannt vor dem Fernseher sitze, um mir Greuther Fürth gegen Alemannia Aachen anzuschauen oder im Lokalteil der Rhein-Zeitung Artikel über die TuS Koblenz verschlinge, heißt das noch lange nicht, dass mich Fußball generell immer und überall interessiert. Spielt der FSV Frankfurt gegen Oberhausen, dann bin ich nicht dabei. SC Freiburg gegen Hannover 96? Ohne mich! Was macht der MSV Duisburg? Mir doch egal. Eurosport überträgt die U-17 WM? Da gehe ich lieber ins Kino. Ich kann selbst nicht erklären, wann mich Spiele interessieren und wann nicht.

Eben erreichte mich  die E-Mail eines Freundes. Er lädt ein, das morgige WM-Eröffnungsspiel zwischen Deutschland und Kanada in großer Runde zu schauen, bei Bier und Würstchen. Plötzlich freue ich mich auf die WM!

Stadion-Wurst - Das Fußball-Blog

4 Portionen Senf

Höinger SV  on July 2nd, 2011

Vielleicht ist es ja für den Frauen Fußball ein großer Schritt nach Vorne. Also jede EM um WM gibt es mehr und mehr Zuschauer.

Krass finde ich aber, dass der Weltranglisten erste (USA) noch nicht mal eine Profiliga hat.

Go Ahead Women Soccer :-)

Lars  on July 7th, 2011

Das geht mir ähnlich. Fussball ist nicht gleich Fussball… Was gibt es nicht alles an Fussballangeboten. Nehmen wir nur Sport1+…
Zugegeben, dieser Sender hat sich zu meinem neuen Liebling gemustert, nicht zuletzt weil die NBA Playoffs ab den Conference-Finals live zu sehen waren und mal wieder so was wie NBA-Feeling bei mir aufkam. Nächte wieder durchgeglotzt wurden und beim letzten Spiel, mit bekanntem Ausgang, tatsächlich Freunde bei mir eingefunden haben und gemeinsame Aufregung und Anspannung, wie früher, aufkam. Mountain Dew getrunken wurde und allesamt in den veraltetsten und diversesten NBA-Trikots da saßen…
Auch sonst wieder sicherlich viel Livesport, vor allem Fussball dargeboten. Aber interessiert? Mich zumindest recht sekundär. Die Bundesliga Rechte liegen schließlich nicht vor. Und ob letzt Italiener A sich gegen Italiener B schmerzverzerrt auf dem Boden krümmt… Who cares?

Ähnlich schauts aus beim Damen Fussball oder wie es inzwischen Heißt: Frauen Fussball!! Emanzipationsgeschichtlich deutlich emporgehoben von Damentennis oder Damenskifahren…

Aber: Die deutschen Spiele der WM sind unwillkürlich doch ein Muss. Und ebenso muss ich sagen, dass das garnicht so schlecht anzuschauen ist, wie ich befürchtete. Insgesamt zwar etwas verlangsamt, aber taktisch, meiner Meinung nach, durchaus auf aktuellem Stand. Kann nur nach wie vor nicht nachvollziehen, warum nicht viel mehr aus 20, 25 Meter draufgehalten wir, wenn doch die Hühnin im Tor die 160 kaum überschreitet…. Aber nun ja, scheint ‘ne Ehrensache zu sein…

Und was mich letztendlich vom Schauen überzeugt:

Die Schiedrichterinnnen!

Einfach große Klasse und ein riesen Amüsement, bei Nüsschen und Bierchen!

Lars  on July 7th, 2011

Ich entschuldige mich im Anschluss für mein rechtschreiberisches Desaster…. :) )

Hennes  on July 8th, 2011

@Höinger SV: Die WM in Deutschland tut dem Frauenfußball mit Sicherheit gut. Wenigstens kurzfristig, indem er Aufmerksamkeit auf sich zieht. Allerdings größtenteils nur in Deutschland, wie man hier nachlesen kann: http://www.handelsblatt.com/sport/frauenfussball-wm-2011/wm-nachrichten/deutschland-schaut-zu-die-welt-schaut-weg/4372054.html

Wie die langfristigen Folgen aussehen, vermag zwar noch niemand zu sagen. Aber wenn ich mit Kollegen spreche, die nach Mönchengladbach gegurkt sind, um sich Brasilien vs. Australien live im Stadion anzuschauen, dann erkenne ich keinerlei Motivation, sich in der neuen Saison mal ein reguläres Frauen-Bundesligaspiel anzuschauen. Die Liga wird von dem Boom – so meine Prognose – nicht profitieren. Frauenfußball wird abseits großer Turnier auch weiterhin sein Dasein als Randsportart fristen.

@Lars: Ach, die NBA-Finals…klingt ja so, als hättest Du die Spiele mit einer großen Sause verbunden. Ich habe sie hingegen alleine am Rechner sitzend gesehen, müde, von der Qualität genervt und trotzdem zufriedend grinsend wie ein Kind im Bällebad. War toll!

Was den Frauenfußball angeht, so habe ich inzwischen auch schon einige Spiele gesehen. Fußball im Fernsehen entspannt so wunderbar nach der Arbeit und ist immer besser als der andere Schrott, der so läuft. Das Niveau überzeugt mich noch nicht wirklich. Auffallend oft verpuffen schön vorgetragene Angriffe am 16er, nicht selten fehlt mir der Zug zum Tor, die Konsequenz in den Aktionen. Mir gefiel aber auch das Niveau der 2010er-WM in der Vorrunde nicht. Ändert sich vielleicht mit der KO-Runde.

Viel Spaß noch bei Nüsschen und Bier, und Rechtschreibfehler sind in diesem Blog kein Zwang, werden aber auch nicht diskriminiert ;-)

Gib Deinen Senf dazu!